Spinnfischen

Hier findet Ihr alles über das Thema Spinnfischen.


Die Schnur !

 

Vor etlichen Jahren hat man der guten alten Schnur keine so große Beachtung geschenkt. Es gab sie halt in ziemlich dünn oder einfach dick - mal geschmeidig - mal hart.
Zum großen Glück für die Spinnfischer kam dann die geflochtene Schnur auf
den Markt. Anfangs noch ein wenig skeptisch beobachtet, setzte sich diese Schnurart dann doch durch.
Die geflochtenen Schnüre bestehen aus verflochtenen Fasern und besitzen so gut wie keine Dehnung. Durch die weiche und glatte Oberfläche, benötigt es schon eines besonders kniffeligen Knoten. Eine einfache und schnelle Lösung ist die "No-knot/knotenlos" Verbindung. Die Handhabung dieser Verbindung
findet Ihr unter der Rubrik Tipps & Tricks .
Als großer Bonus der geflochtenen Schnur für die Spinnangelei, ist die hohe Tragkraft gegenüber den Monofilen und der super Kontakt zum Köder. Speziell mit dem Gummifisch kann man, nach etwas Übung, den Grund super abfischen
und fast jeden Stein oder Hinderniss "erfühlen".
Für die Spinnangelei ist sicher auch eine gefärbte Schnur von Vorteil, damit man auch noch bei leichter Dämmerung sehen kann, wo der Köder bzw. wo der Schnurverlauf sich befindet.
Der Durchmesser der Schnur sollte um die 0,15 mm sein. (Tragkraft 7kg bis 9kg)

Neu sind die "Multifilen Schnüre". Bei diesen Schnüren sind 4 Stränge eng um eine
Mittelachse rund geflochten. Sie garantieren weniger Reibung in den Ringen und
dadurch bis zu 150 % mehr Lebensdauer als normale High-Tech-Schnüre.
Leider ist der Preis für die neue Schnur noch ziemlich hoch.